17.05.2017

Pädagogische Mitteilung

Jahresprojekt: lernen von und mit der Natur

Wie Bienen leben und weshalb der Mensch sie schützen sollte

Spannnendes Angebot für Kindergärten und Schulen: Im Projekt "Mit den Bienen durch das Jahr" erklärt eine Imkerin, wie Bienen produzieren und sich organisieren. Das Angebot wird jetzt in Eupen und St. Vith für Lehrer und Erzieher vorgestellt.

Fotolia_149953007_M_C_kosolovskyy

Seit rund 40 Millionen Jahren verrichten die Bienen ihr Werk. Sie haben sechs Beine und Flügel, doch sie organisieren ihr Leben so ähnlich wie wir Menschen: Sie leben auf engem Raum zusammen und entwickeln eine ausgefeilte Arbeitsteilung. Sie navigieren und kommunizieren meisterlich und verfügen über ein vielschichtiges Sozialsystem - deshalb bezeichnet man den Bienenstaat, den "Bien", gerne als Superorganismus.

Im Projekt "Mit den Bienen durch das Jahr" geht es darum

  • wie intelligent Bienenvölker sind und wie sie dem Menschen nutzen
  • dass die Bienen in ihren Lebensräumen immer stärker bedroht sind und deshalb Schutz und Achtsamkeit benötigen.

Das Thema "Bienen" verbindet naturwissenschaftliche Lernstoffe fächerübergreifend mit der Frage, wie der Mensch sein Verhältnis zur Natur gestalten muss, um die Zukunft der gesamten Schöpfung zu sichern.

Damit schlägt des Thema "Bienen" eine Brücke zu vielen anderen Umweltthemen, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen. Es verbindet naturwissenschaftliche Lernstoffe fächerübergreifend mit der Frage, wie der Mensch sein Verhältnis zur Natur gestalten muss, um die Zukunft der gesamten Schöpfung zu sichern. Damit ist das Thema sehr geeignet, konkret und beispielhaft zu erarbeiten, wie nachhaltige Entwicklung aussehen könnte.

Lernen auch am Bienenstock

Betreut und animiert wird das Projekt von einer Imkerin. Sie begleitet Schulen, Kindergärten oder einzelne Klassen bei der Erarbeitung der Themen, wobei die Treffen nicht nur im Klassenraum, sondern nach Gelegenheit auch am Bienenstock stattfinden sollen.

Zusätzliche Ideen der Lehrpersonen sind willkommen. Sie werden gemeinsam mit der Imkerin besprochen und fachlich eingeordnet. Das Thema ist mit den Rahmenplänen abgeglichen und bietet zahlreiche Verknüpfungsmöglichkeiten zu anderen schulischen Fächern.

Vorgestellt für Lehrkräfte und Betreuungspersonal wird das Projekt bei zwei Veranstaltungen, die (mit einer Diskussionsrunde) maximal zwei Stunden dauern sollen:

 

Eupen

Montag 12. Juni 2017 um 16.30 Uhr
Ministerium / Raum Winston Churchill (210)

 

Sankt Vith

Donnerstag 15. Juni um 16.30 Uhr
Dienstleistungszentrum (Triangel) / Raum Beethoven

 

Besucher der Vorstellungsveranstaltungen werden gebeten, sich bis zum 10. Juni bei Martina Jacobs anzumelden.