25.08.2017

Pädagogische Mitteilung

Interkultureller Dialog im Bildungswesen

Entwicklung schuleigener Programme

Alle Schulen und ZAWM sind ab sofort aufgerufen, sich an der Entwicklung schuleigener Programme zu beteiligen und ihren Antrag auf finanzielle Unterstützung bis spätestens 15. November einzureichen.

Das Schuljahr 2016-2017 stand in Ostbelgien unter dem Zeichen des Interkulturellen und interreligiösen Dialogs und wurde von einem Aktionsplan zur Sensibilisierung der Erziehungsgemeinschaften begleitet. Dazu gehörte auch die Entwicklung schuleigener Programme.

Diese Initiative wird nun weitergeführt. Alle Schulen und ZAWM sind aufgerufen, ein eigenes Programm für interkulturellen Dialog zu entwickeln.

Das Programm soll konkrete Maßnahmen (Exkursionen, Projekte, Initiativen, Fortbildungen) beinhalten, die die interkulturelle Öffnung in ihrer Schule fördern.

Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft unterstützt die Schulen finanziell bei der Durchführung dieser Programme. Unter welchen Bedingungen und in welcher Höhe dies geschieht, kann im Flyer, der sich im Downloadbereich befindet, nachgelesen werden.

Einsendeschluss für die Anträge der Schulleiter ist der 15. November 2017. Sie werden gestellt per Formular "Unterstützung Schulprogramme".