21.11.2018

Pädagogische Mitteilung

Informieren Sie Ihre Schüler!

Sexuell übertragbare Krankheiten (STI) können schlimme Folgen haben

Jugendliche gehören zu den Risikogruppen der sexuell übertragbaren Krankheiten. Diese sind leicht zu vermeiden und gut zu behandeln, wenn sie früh erkannt werden. Gehen Sie im Unterricht kurz auf das Thema ein und nutzen Sie unser Infomaterial.

AIDS ist nicht die einzige Krankheit, die sexuell übertragen wird. Wir nehmen den Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember aber zum Anlass, um auch über andere sexuell übertragbare Krankheiten (STI - sexually transmitted infection) zu informieren.

Denn sich vor sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen, ist recht einfach: Mit einem Kondom ist man auf der sicheren Seite. Sollte es aber doch zu einer Infektion gekommen sein, ist Früherkennung wichtig. Denn die meisten STI sind gut zu behandeln, wenn sie früh erkannt werden. Werden sie jedoch nicht behandelt, können sie schlimme Folgen haben: Unfruchtbarkeit, Gebärmutterhalskrebs und vieles mehr.
Viele Menschen glauben, die „klassischen Geschlechtskrankheiten“ seien praktisch verschwunden. Sie wiegen sich in vermeintlicher Sicherheit und verzichten auf den Gebrauch von Kondomen - und damit auf den sichersten Schutz vor einer Ansteckung.

Das Tückische:  Sexuell übertragbare Infektionen sind oft nicht mit Symptomen verbunden. Man kann sich angesteckt haben, ohne Anzeichen einer Infektion aufzuweisen. Personen, die unwissend infiziert sind, können natürlich auch andere anstecken. Je früher die STI festgestellt wird, desto schneller und besser kann sie behandelt werden.

Sensibilisierung: auch in der Schule

Unsere Sensibilisierungskampagne richtet sich natürlich an die ganze Bevölkerung, aber hauptsächlich an die Risikogruppen: Jugendliche, Männer mit sexuellen Beziehungen zu Männern und HIV-Infizierte.

Da Sie ein wichtiger Ansprechpartner bzw. Ratgeber sind für die Risikogruppe Jugendliche bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Wichtig für eine Eindämmung von STI ist eine gezielte vorurteilslose Aufklärung zu den Infektionen und ihren Übertragungswegen. Im Idealfall sollte diese Aufklärung bereits in den Schulen erfolgen. Wichtig ist, immer wieder darauf hinzuweisen, dass Kondome einen guten Schutz von den meisten STI bieten.

In den kommenden Tagen werden allen Sekundarschulen der Deutschsprachigen Gemeinschaft einige Broschüren und Plakate zugestellt. Zusätzliche Flyer und Plakate erhalten Sie im Ministerium unter 087 596 341 oder im Download.

Kaleido-Ostbelgien steht Ihnen bei diesem Thema natürlich auch zur Verfügung. Die Schüler können sich auch jederzeit vertraulich und direkt an die Mitarbeiter von Kaleido-Ostbelgien wenden.

Weitere ausführliche Informationen finden Sie online unter Links.