22.01.2019

Pädagogische Mitteilung

Katalog zur Förderung politischer Bildung in Schulen veröffentlicht

Demokratie macht ab sofort Schule!

Das neue Institut für Demokratiepädagogik veröffentlichte im Januar den Katalog "Demokratie macht Schule". Geboten wird ein Programm im Bereich der politischen-historischen, interkulturellen und ökonomischen Bildung für Primar- und Sekundarschulen.

Demokratie-macht-Schule
Am 16. Januar wurde der Katalog der Presse vorgestellt

Das neue Institut für Demokratiepädagogik veröffentlichte im Januar 2019 den ersten Katalog mit Angeboten für Primar- und Sekundarschulen. Das Thema lautet: demokratisch-politische Bildung in Schulen. Der Katalog trägt daher den Namen "Demokratie macht Schule", ganz nach dem Vorbild seiner bereits existierenden Vorläufer "Kultur macht Schule" und "Wirtschaft macht Schule".

Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft fördert dieses neue Projekt. Die pädagogischen Animationen sind somit für alle ostbelgischen Schulen kostenlos buchbar.

Ein vielfältiges, fächerübergreifendes Programm

"Demokratie macht Schule" greift u.a. folgende Themen auf:

Die Regierung hat das Institut gegründet und das Programm «Demokratie macht Schule» initiiert, um die Lehrer in ihrem Auftrag zu unterstützen, unsere Schüler zu mündigen und verantwortungsbewussten Bürgern zu erziehen.

  • Europa, Flucht und Asyl
  • Menschenrechte
  • Vorurteile und Rassismus
  • soziale Ungleichheit
  • Staatsbürgerkunde einmal anders
  • Agenda 2030 - Global Goals
  • Regional- und Weltgeschichte erleben
  • Parlament und Politik erkunden
  • demokratisches Debattieren erlernen
  • politische Satire
  • Verbesserung interkultureller Kompetenzen

Dieses Angebot für die Pädagogen spiegelt wider, wie breit das Verständnis von demokratischer Bildung und Kultur gefächert ist.

Die Angebote im Katalog gelten für das gesamte Jahr 2019, also auch für das bereits laufende Schuljahr und sind ab sofort verfügbar. Die Programmpunkte finden (abgesehen von den Animationen im Parlament) in den Schulen statt.

Sie interessieren sich für einen oder mehrere der Programmpunkte?

Kontaktperson im Institut für Demokratiepädagogik ist Frau Gabi Borst. Sie berät Sie gerne bei der passenden Auswahl einer Aktivität.

Übrigens: Es ist möglich, einige der Animationen dem Alter der Schüler anzupassen.

Institut für Demokratiepädagogik (IDP) 2019 wandelt sich die Abteilung GrenzGeschichteDG nach 11 jährigem Bestehen zum Institut für Demokratiepädagogik. Nach wie vor eine Abteilung an der Autonomen Hochschule wendet es sich Fragen der allgemeinen politischen Bildung und der Entwicklung von demokratischer Kultur an den Schulen, in der Erwachsenenbildung und in der Jugendarbeit zu.