Zulassungsbedingungen und Regularität im Kindergarten

65093194_C_Robert Kneschke_Fotolia.com

Zulassungsbedingungen

Kinder, die mindestens drei Jahre alt sind oder dieses Alter bis zum 31. Dezember des laufenden Schuljahres erreichen, dürfen den Kindergarten besuchen. Es ist den Schulen ausdrücklich untersagt, ein Kind einzuschreiben oder aufzunehmen, das diese Altersbedingung nicht erfüllt.

In der Regel besucht das Kind den Kindergarten, bis es schulpflichtig wird. Die Erziehungsberechtigten können jedoch nach Kenntnisnahme eines begründeten Gutachtens des Klassenrates und von Kaleido-DG beschließen, dass ihr Kind ein zusätzliches Jahr im Kindergarten bleibt, d.h. dass es den Kindergarten während des ersten Jahres der Schulpflicht besucht. Bei einem Kind, das noch keinen Kindergarten besucht hat, ist nur das Gutachten von Kaleido-DG erforderlich.

Das Kind, dessen Erziehungsberechtigte zur Zahlung einer Einschreibegebühr verpflichtet sind, darf den Kindergarten nur besuchen, wenn diese Einschreibegebühr entrichtet worden ist (siehe dazu Einschreibeverfahren, Anlage: Einschreibeverfahren im Regelgrundschulwesen).

Ein Kind, dessen Wohnsitz sich im Ausland befindet, darf erst in einen Kindergarten eingeschrieben werden, wenn:

1. es die allgemeinen Zulassungsbedingungen erfüllt, wie sie oben beschrieben sind;

2. ein von der Regierung genehmigter Antrag vorliegt, aus dem hervorgeht, dass besondere persönliche Umstände vorliegen, die die Einschreibung rechtfertigen;

In folgenden Fällen wird der Antrag grundsätzlich genehmigt:

  • Das Kind bzw. die Eltern oder ein Elternteil besitzt/besitzen die belgische Staatsbürgerschaft.
  • Ein Elternteil hat seinen Arbeitsplatz in der DG auf der Grundlage eines Arbeitsvertrages mit einer Mindestdauer von 6 Monaten.
  • Ein Geschwisterkind ist bereits in derselben Grundschule in der DG eingeschrieben.

Über alle anderen Anträge befindet der Minister nach genauer Prüfung der für die Einschreibung angeführten Gründe.

3. egebenenfalls eine Einschreibegebühr entrichtet worden ist. Eine Einschreibegebühr wird erhoben, wenn gleichzeitig:

  • keiner der Erziehungsberechtigten des Schülers die belgische Staatsbürgerschaft besitzt;
  • der Wohnsitz des Schülers sich nicht in Belgien befindet oder wenn er nicht im Bevölkerungs-, Fremden- oder Warteregister einer belgischen Gemeinde eingetragen ist;
  • in dem Staat, in dem der Schüler seinen Wohnsitz hat, eine gleichartige Gebühr erhoben wird.

Für die Antragstellung verwenden Sie bitte das beigefügte Formular (siehe Download).

Eine Einschreibung kann in jedem Fall erst dann erfolgen, wenn das Ministerium die Schule darüber informiert hat, dass der Antrag genehmigt worden ist. Das Genehmigungsschreiben ist der Schülerakte beizufügen.

Die Erziehungsberechtigten des Schülers, dessen Wohnsitz sich im Ausland befindet, stellen bei der Schule, in der die Einschreibung erfolgen soll, einen begründeten Antrag auf Einschreibung. Der Schulleiter leitet den Antrag an das Ministerium weiter, das ihn dem Minister zur Entscheidung vorlegt.

Für Kinder, deren Wohnsitz im Zuständigkeitsgebiet einer ausländischen Gebietskörperschaft des öffentlichen Rechts liegt, braucht kein vom Ministerium genehmigter Antrag vorgelegt und keine Einschreibegebühr entrichtet zu werden, falls diese Körperschaft sich anteilmäßig an den Personal- und Funktionskosten beteiligt, die der DG für diesen Kindergarten entstehen, und unter der Bedingung, dass diese Beteiligung Gegenstand einer schriftlichen Vereinbarung ist.

Es ist ebenfalls kein Antrag an das Ministerium zu richten, wenn das Kind im Fremden-, Warte- oder Bevölkerungsregister einer belgischen Gemeinde eingetragen ist.

NB: Selbstverständlich bleibt es jedem Schulträger überlassen, ob er einen Schüler, dessen Antrag genehmigt wurde, letztendlich einschreibt oder nicht. Ein Schüler, dessen Antrag abgelehnt und dennoch eingeschrieben wird, gilt als freier Schüler und wird somit nicht für die Finanzierung bzw. Subventionierung und die Stellenberechnung berücksichtigt.

Regularität

Als regulärer Schüler im Kindergarten gilt der Vorschüler,

  • der die Zulassungsbedingungen erfüllt;
  • der in einer einzigen Schule eingeschrieben ist;
  • der, falls er als schulpflichtiges Kind den Kindergarten besucht, im Kindergarten anwesend ist und an den für ihn oder seine Klasse organisierten Aktivitäten teilnimmt.

Gesetzliche Grundlage

  • Dekret vom 31. August 1998 über den Auftrag an die Schulträger und das Schulpersonal sowie über die allgemeinen pädagogischen und organisatorischen Bestimmungen für die Regelschulen: Artikel 21, 23 bis 27
  • Dekret vom 26. April 1999 über das Regelgrundschulwesen: Artikel 5 bis 15