Unterricht für kranke Kinder

Kranken Kindern, die eine Primarschule oder das 1. Sekundarschuljahr einer Sekundarschule in der DG besuchen, erteilt das Zentrum für Förderpädagogik (ZFP) im Eltern- oder Krankenhaus kostenlos Einzelunterricht.

C_Tanja_krank_Fotolia

Primarschulkinder und Kinder des 1. Sekundarschuljahres, die eine Schule in der DG besuchen, können im Elternhaus oder im Krankenhaus unterrichtet werden. Die tägliche Unterrichtsdauer kann von 45 Minuten bis 2 Stunden betragen. Dauer und Form des Unterrichts hängen von der Erkrankung des Kindes ab.

Seit Januar 2010 wird der Unterricht für kranke Kinder kostenlos angeboten.

In den Genuss des Einzelunterrichts kommen

  • langfristig oder kurzfristig erkrankte Kinder (wenn die Betreuung für mindestens 4 Tage beantragt wird);
  • schwerwiegend kranke Kinder;
  • Schüler, die aufgrund chronischer Erkrankungen immer wieder der Schule fernbleiben;
  • psychisch kranke Kinder oder Kinder in Krisensituationen.

Vorgehensweise

Die Eltern des kranken Kindes und das ZFP vereinbaren Termine für den Unterricht zu Hause oder im Krankenhaus. Die zuständige Lehrperson des Projektes „Unterricht für kranke Kinder“ klärt mit dem Klassenlehrer des Kindes, welcher Unterrichtsstoff aufzuarbeiten ist. Der Austausch zwischen der Lehrperson und dem Klassenleiter findet auch während der Betreuung statt, so erhält das Kind die nötigen Unterlagen. Durch diesen Austausch wird der Kontakt zwischen Elternhaus, Schule und Mitschülern gewährleistet und dem Kind die Rückkehr in den Schulalltag erleichtert. Am Ende des Einzelunterrichts tauschen sich Lehrperson und Klassenlehrer ein letztes Mal aus.

Der Unterricht für kranke Kinder kann in den nördlichen Gemeinden bei Herrn Konstantin Baumgart beantragt werden. In den südlichen Gemeinden ist Frau Elisabeth Paquet für das Projekt zuständig.