Reale Orte – verbunden meiner fiktiven Geschichte und einem mobilen Spiel

Stadtspiel interaktiv

QR-Code-Rallyes, Geocaching und Co. sind beliebte Stadtspiele. Im Workshop „Stadtspiel interaktiv“ werden Elemente davon aufgegriffen und mit der Idee des interaktiven Films ergänzt.

In der Praxis bedeutet das: Reale Orte werden mit einer fiktiven Geschichte in einem mobilen Spiel verbunden. Die Teilnehmer erstellen die Videoszenen selbst, die dann die Grundlage für das Spiel bilden. Das Besondere an der Geschichte und dem Spiel: Es gibt nicht nur die EINE Spielroute und das EINE Ende.

Mithilfe von Tablets und der App „Actionbound“ sollen die Schüler zwei Krimi-Spiele erstellen und zwar mit Elementen eines interaktiven Kriminalfilms und einer QR-Code-Rallye. Bevor es losgehen kann, muss die Geschichte geplant werden: passende Charaktere schreiben sowie passende Locations finden.

Im Anschluss daran werden die geplanten Videosequenzen mit dem Tablet abgedreht. Die selbst erstellten Videoszenen bilden dann die Grundlage für das Spiel. Nach dem Filmen können die Videoszenen in den von Actionbound zur Verfügung gestellten Online-Editor eingefügt und mit weiteren Bildern und passenden Texten ergänzt werden. So entsteht ein Spiel, das zum Abschluss mit der Gruppe durchgespielt wird.

Muss ein Film eigentlich genau ein Ende haben? Im Workshop entwickeln die Teilnehmenden eine Geschichte, die an bestimmten Schlüsselstellen Wahlmöglichkeiten für die Zuschauer bereithält. Gemeinsam dreht die Gruppe mehrere Szenen und knüpft damit alternative Erzählstränge.

Anbieter: Medien&bildung.com und das Medienzentrum

  • Zielgruppe: Grundschule (3. Stufe), Sekundarschule (1. & 2. Stufe), Förderschule (Sekundar)
  • Teilnehmerzahl: Schulklasse
  • Dauer: Tagesworkshop
  • Evt. zus. Kosten z. L. der Schule: 
  • Räumlichkeiten: Klassenraum
  • Ansprechpartner: Gaby Zeimers
  • Gebiet: ganz Ostbelgien