Wie sieht der Weg zum Förderpädagogen in Regelgrundschulen aus?

Die Zusatzausbildung zum Förderpädagogen im niederschwelligen Bereich besteht aus 15 ECTS. Für diejenigen, die in diesem Bereich bereits 10 ECTS absolviert haben, gibt es eine Übergangslösung. Mehr zu den Inhalten und Daten erfahren Sie hier.

Anforderungsprofil

69047240_C_ Trueffelpix_Fotolia

Sie müssen

  • ein Primarschullehrerdiplom oder einen Master in Heilpädagogik (oder vergleichbare/gleichwertige Studiengänge) besitzen.
  • als Primarschullehrer über zwei Jahre Berufserfahrung in einer Grundschule verfügen.

Ergänzung der Zusatzausbildung in Förderpädagogik um fünf ECTS

Haben Sie bereits eine Ausbildung in Förderpädagogik über zehn ECTS absolviert? Sie möchten in diesem oder einem kommenden Schuljahr in der niederschwelligen Förderung arbeiten? Dann legen Sie einfach fünf weitere ECTS in diesem Bereich im Schuljahr 2015/2016 ab. Diese Ausbildung erfolgt in Form von Blockseminaren.

Wann und wo?

  • 24. bis 28.08.2015, AHS, Eupen (in Kooperation mit der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik)
  • weitere Termine innerhalb der Unterrichtszeit: insgesamt maximal sieben Tage im Studienjahr 2015/2016, zwischen AHS und ZFP zu vereinbaren

Keine Panik: Später bestehen noch andere Möglichkeiten, die fünf ECTS zu erwerben.

Zusatzausbildung in Förderpädagogik - 15 ECTS

Sie möchten als Förderpädagoge im niederschwelligen Bereich arbeiten? Dann müssen Sie eine Zusatzausbildung in Förderpädagogik von 15 ECTS absolvieren.

Wann und wo?

  • Schulungswoche 1: 14. bis 18.09.2015, AHS, Eupen
  • Schulungswoche 2: 02. bis 6.11.2015, AHS, Eupen
  • Schulungswoche 3: 21. bis 25.03.2016, Luxemburg
  • Schulungswoche 4: 04. bis 08.07.2016, AHS, Eupen
  • Schulungswoche 5: 17. bis 21.10.2016, AHS, Eupen
  • Schulungswoche 6: 03. bis 07.04.2017 in Luxemburg

Weiterführende Informationen finden Sie im Downloadbereich.