Eurydice-Bericht: Der Lehrerberuf in Europa

68213725_C_contrastwerkstatt

In dem Eurydice-Bericht zum Lehrerberuf in Europa werden verschiedene Aspekte des Lehrerberufs im europäischen Vergleich analysiert. Es handelt sich hierbei um Themenbereiche, die sich auf die Qualität des Unterrichts und die Rekrutierung von neuen Lehrkräften auswirken. Kern des Berichts ist die Sekundarstufe I in ca. 40 Bildungssystemen in ganz Europa.

Es sind jedoch Maßnahmen erforderlich, um die Einstellungs- und Auswahlverfahren sowie
die Strategien zur Personalbindung zu erneuern, die Ausbildung für Lehrkräfte effektiver zu gestalten und
gleichzeitig die Rolle der Einführung und des Mentoring zu stärken sowie die berufliche Entwicklung in
Richtung flexiblerer, individualisierterer und teamorientierterer Formen zu fördern und mit den
Aufstiegschancen der Lehrkräfte und den Entwicklungsplänen der Schulen in Einklang zu bringen (Eurydice-Bericht zum Lehrerberuf)

In einem ersten Kapitel werden demografische Daten und Arbeitsbedingungen beleuchtet. Das zweite Kapitel ist der Lehrerausbildung und dem Eintritt in das Berufsleben gewidmet, während das Kapitel drei die berufliche Weiterbildung beleuchtet. Die grenzüberschreitende Mobilität wird in Kapitel vier thematisiert und ein abschließendes fünftes Kapitel ist der Attraktivität des Lehrerberufs gewidmet.

Dieser Studie entstammt unter anderem die vergleichende Grafik zur Lehrerarbeitszeit in Europa, aus der hervorgeht, dass nur Belgien und Italien, die Lehrerarbeitszeit ausschließlich über die zu erteilenden Unterrichtsstunden definieren.

Den vollständigen Bericht finden Sie im Download.

Eurydice ist ein europäisches Netzwerk, das Informationen und Analysen zu den europäischen Bildungssystemen und zur Bildungspolitik in den europäischen Ländern sammelt und veröffentlicht. Insgesamt 41 nationale Eurydice-Stellen – davon auch eine für die Deutschsprachige Gemeinschaft an der Autonomen Hochschule (AHS) – in 37 Ländern beliefern das Netzwerk mit Statistiken, Erklärungen und Textmaterial. Zahlreiche Eurydice-Berichte werden auch in deutscher Sprache veröffentlicht.