Weiterbildungen an der AHS

Mathematik

Ein neuer Ansatz für die Integralrechnung
Integralrechnung kompetenzorientiert und rahmenplankonform unterrichten

W. Blum / Do. 11.01.2018 von 08:30-16:30 Uhr / SEK 2. und 3. Stufe
In der Fortbildung soll anhand der Integralrechnung konkret erarbeitet werden, was dies im Mathematikunterricht und in Prüfungen sinnvollerweise bedeuten kann und soll. Den Ausgangspunkt bildet eine kompetenzorientierte Lerneinheit zur Integralrechnung, die in ihren wesentlichen Elementen präsentiert wird. Anschließend werden von den TeilnehmerInnen einige dieser Elemente im Detail ausgearbeitet. Im letzten Teil der Veranstaltung werden passende Aufgaben für die Diagnose und für Prüfungen präsentiert, und weitere solche Aufgaben erarbeitet.

Kompetenzorientierter Mathematikunterricht
M. Helmerich / Di. 20.02.2018 von 08:30-16:30 Uhr / PRI
Die Fortbildung soll die Ziele und Erwartungen hinter den mathematischen Kernkompetenzen klären und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin stärken, die Kompetenzen zielgenau, aber auch vernetzt und übergreifend im Mathematikunterricht zu fördern. Anhand von Aufgabenbeispielen und praktischen Übungen werden die Möglichkeiten zur unterrichtlichen Umsetzung in Primarschulen erarbeitet. Dabei soll auch auf besondere Aspekte der Leistungsermittlung, Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung im kompetenzorientierten Unterricht eingegangen werden.

Vielfalt als Chance – Umgang mit Heterogenität im Mathematikunterricht der Primarschule
R. Haug / Do. 22.03.2018 von 09:00-16:30 Uhr / PRI
Lernen kann erst dann erfolgreich sein, wenn es im Unterricht gelingt, an die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen, Lernerfahrungen und Lernfähigkeiten der SchülerInnen anzuknüpfen. Doch bei der Gestaltung von differenzierendem Unterricht gibt es viele Wege: von der individuellen Förderung bis zum Einsatz selbstdifferenzierender Aufgaben im Klassenverband. Im Workshop werden verschiedene Differenzierungsansätze im Mathematikunterricht anhand konkreter Aufgabenbeispiele und praktischer Übungen erarbeitet. Anschließend werden die Möglichkeiten für den kombinierten Einsatz solcher Übungen im Unterrichtsalltag gemeinsam erörtert.

Naturwissenschaften

Eveil scientifique : mener une recherche et construire des savoirs
Une approche expérimentale sur le thème des moulins à eau pour comprendre l’énergie
S. Daro / Mo. 11.12.2017 von 08:30-16:00 Uhr / PRI
Comment de l’eau qui tombe peut mettre en mouvement une roue et effectuer un travail tel que moudre du grain (moulin à eau) ou faire de l’électricité (turbine hydroélectrique) ? Dans cette séquence, on comprend les transferts d’énergie, les transformations d’énergie, les facteurs qui influencent la quantité d’énergie produite. Les participants seront mis en situation de construire «une machine» qui fonctionne à l’eau. Nous aborderons aussi la transmission de mouvement par les engrenages et par là la manière de faire des liens entre les sciences et les mathématiques en abordant la notion de proportionnalité.

Experimente mit Smartphone und Co. für den Physikunterricht
P. Klein & S. Becker / Di. 23.01.2018 von 08:30-16:30 Uhr / SEK
In dieser Veranstaltung werden schulnahe Experimente zur Akustik und Mechanik vorgestellt und in Workshops bearbeitet. Darüber hinaus wird eine Unterrichtsreihe zur Einführung der Kinematik mithilfe der mobilen Videoanalyse (s.o.) präsentiert und es werden empirische Ergebnisse über die Lernwirksamkeit dieses Vorgehens diskutiert. Fortgeschrittene Teilnehmer, die mit den Experimentiermöglichkeiten der Geräte bereits vertraut sind, bearbeiten und bewerten ausgearbeitete Unterrichtsmaterialien zu ausgewählten Einheiten, beispielsweise der Kinematik.

Experimentieren lernen im Physikunterricht
Chancen digitaler Unterstützung beim Experimentieren
H. Härtig / Fr. 23.02.2018 von 08:30-16:30 Uhr / SEK 2. und 3. Stufe
Der erste Teil des interaktiven Workshops dient der Erarbeitung von Möglichkeiten, Experimentierphasen in Teilen zu öffnen, um entsprechende Lerngelegenheiten zu bieten. Im zweiten Teil sollen dann insbesondere digitale Medien eingesetzt werden, um mehr aktive Lernzeit auf den Experimenten selbst zu haben. Es kommen Handy oder Tablets, aber auch Taschenrechner mit digitaler Messwerterfassung zum Einsatz. Ziel des Workshops ist neben einer kurzen theoretischen Einführung, die Entwicklung von Lerngelegenheiten für den Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung.

Mit Kindern experimentieren – altersgerechte Experimente für KG-ProjekteExperimentierwerkstatt Physik
W. & G. Stetzenbach / Di. 13.03.2018 von 08:30-16:30 Uhr / KG
Workshop I „Luft ist nicht nix ….“ : Experimentiereinheiten u. a. zu Themen wie Luft ist auch im „leeren“ Glas, Luft umfüllen, Flaschen füllen, U-Boot für Gummibärchen, Pipette, Wassertropfen auf Münze, usw. Mit einfachen und selbsttätig von den Kindern durchzuführenden Versuchen, können diese an naturwissenschaftliche Bildung herangeführt und NaWi-typische Denk- und Arbeitsweisen trainiert werden. Workshop II „Angriff aufs Trommelfell“: Schall und Hören sind untrennbar miteinander verbunden – so kann z.B. Lärm in der KiTa ganz schön nerven. Umgekehrt bietet diese Thematik aber auch die große Chance für experimentelles Erforschen von Schallentstehung, Schallübertragung und sogar der Schallverarbeitung im Ohr. Anhand von Mit-Mach-Experimenten gehen Sie auf eine experimentelle Reise von der Schallquelle bis ins Innenohr.

Beispiele für forschendes Lernen in der Primarschule
Experimentierwerkstatt Physik

W. & G. Stetzenbach / Mi. 14.03.2018 von 08:30-16:30 Uhr / PRI
Workshop I „Angriff aufs Trommelfell“: Schall und Hören sind untrennbar miteinander verbunden – so kann z.B. Lärm in der KiTa ganz schön nerven. Umgekehrt bietet diese Thematik aber auch die große Chance für experimentelles Erforschen von Schallentstehung, Schallübertragung und sogar der Schallverarbeitung im Ohr. Anhand von Mit-Mach-Experimenten gehen Sie auf eine experimentelle Reise von der Schallquelle bis ins Innenohr.
Workshop II „become@little electrician“: Im Verlauf dieses Workshops erschließen wir praxisnah experimentelle Umsetzungen, um Grundschulkinder an die faszinierende Welt der Elektrik / Elektronik heranzuführen. Dabei verzichten wir nicht auf Versuche mit modernen Bauteilen – wie z.B. LED´s. Muster-Bausätze bzw. selbst erstellte Schaltungen sind zum „Mit-nach-Hause-nehmen“. Ergänzend beschäftigen wir uns mit der Frage, wie Strom in die Steckdose kommt und wie man ihn selbst produzieren kann.

Ort: Autonome Hochschule, Monschauer Straße 57, Eupen
Anmeldung: online unter www.ahs-dg.be - Weiterbildung – Online-Datenbank
Ansprechpartner: Stéphanie Nix (087/590511, nix.stephanie@ahs-dg.be)