Wie kann ich meine Kompetenzen offiziell anerkennen lassen?

Wenn während einer Weiterbildungsberatung oder eines ProfilPASS-Workshops deutlich wird, dass Sie viele Kompetenzen eines bestimmten Berufes besitzen, können Sie an einer Prüfung an einem Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes (ZAWM) teilnehmen und ihr Können unter Beweis stellen. Für die bestandenen Prüfungsteile erhalten Sie als Teilnehmer „Kompetenzbescheinigungen“.

Mehr Informationen zur Weiterbildungsberatung und zu den Workshops finden Sie in den weiterführenden Artikeln.

Was bringen die „Kompetenzbescheinigungen“?

Die Kompetenzbescheinigungen:

  • ermöglichen Prüfungsbefreiungen im Falle einer Lehre an den ZAWM
  • erhöhen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Für welche Berufe können in Ostbelgien Kompetenzbescheinigungen erworben werden?

In mehr als 45 Berufen. Einen Überblick finden Sie hier auf der Internetseite des Instituts für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand.

Wie läuft eine Kompetenzanerkennung ab?

  1. Die Weiterbildungsberaterin im Ministerium füllt mit Ihnen einen Selbsteinschätzungsbogen aus. In diesem Bogen sind die Kompetenzen aufgelistet, die für die entsprechende Lehre verlangt werden.
  2. Im IAWM werden Sie über die Prüfungsmodalitäten und -termine informiert.
  3. Sie legen die Prüfung an einem ZAWM (Eupen oder St. Vith) ab und erhalten Kompetenzbescheinigungen für die erfolgreich nachgewiesenen Kompetenzbereiche.

Anerkennungsverfahren außerhalb von Ostbelgien

 

Sollte die entsprechende berufliche Prüfung in Ostbelgien nicht angeboten werden, informiert Sie die Weiterbildungsberaterin über Kompetenzanerkennungssysteme im Umland.

 

Um fehlende Kompetenzen zu erwerben, steht Ihnen die Weiterbildungsberatung nach wie vor zur Verfügung.

 An wen richten sich die Anerkennungsverfahren?

  • Arbeitsuchende (z.B. Wiedereinsteiger, …)
  • Arbeitnehmer (z.B. Umschuler)
  • Menschen, deren ausländisches Diplom in Belgien nicht anerkannt werden konnte
  • Menschen, die wesentliche Kompetenzen in einem bestimmten Beruf aufweisen und diese anerkennen lassen möchten

Teilnahmevoraussetzung für das Kompetenz-Anerkennungssystem in Ostbelgien

  • Mindestalter: 25 Jahre
  • Berufliche Erfahrung muss vorhanden sein.
  • gute Kenntnisse der Sprache, in der das Validierungsverfahren stattfindet (ausreichend Fachwortschatz um der Prüfung folgen zu können)
  • vorrangig Niedrigqualifizierte
  • Wohnort oder Arbeitsplatz in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (begründete Ausnahmen können zugelassen werden)

Kosten

Kostenfrei

Neben der Kompetenz-Anerkennung bietet das ESF-Projekt „Zukunftswege gestalten“ ebenfalls:

  • Kurse, um die eigenen Stärken und Kompetenzen (ProfilPASS-Workshops) zu identifizieren
  • Weiterbildungsberatungen

Alle Informationen zum Projekt „Zukunftswege gestalten“ finden Sie in den weiterführenden Artikeln.