Gesamtvision Bildung – Zwischenergebnisse Diagnosephase

Die Poster in der Bildgalerie veranschaulichen den Verlauf der Diagnosephase und bieten eine komprimierte Übersicht zu den Ergebnissen und Erkenntnissen aus Online-Umfrage, Diskussionsforen und Rundtischgesprächen.

Die öffentlichen Zukunftsforen in Eupen und Sankt Vith bieten allen Bürgern die Gelegenheit, sich über die Ergebnisse der Online-Umfrage zu informieren und nochmals ihre persönliche Meinung in den Prozess zur Entwicklung einer Gesamtvision einzubringen. Die Resonanz aus der Bevölkerung und von Seiten der Bildungsakteure, im Rahmen des Beteiligungsprozesses war bisher herausragend. Es wurden tausende Meinungen, Kommentare und Anmerkungen zu Themenschwerpunkten der Bildungsregion Ostbelgien abgegeben. Herzlichen Dank an alle Bürger, die sich engagiert haben.

 

Rusbeh Nawab, Projektleitung Gesamtvision

Das Bildungssystem in Ostbelgien steht vor großen Herausforderungen. Im Fokus stehen insbesondere die Attraktivität des Lehrerberufs, die individuellen Bedürfnisse Schüler und deren Vorbereitung auf das Leben  wie auch die Förderung der Mehrsprachigkeit und der mittelständischen Ausbildung. Die Entwicklung einer Gesamtvision für das Bildungswesen zielt darauf ab, die Qualität der Bildungsangebote und die Bildungsgerechtigkeit in Ostbelgien nachhaltig zu verbessern.

Im Frühjahr 2019 startete das Vorhaben mit einer Diagnosephase. Das Expertenteam des VDI Technologiezentrums (VDI TZ) wurde beauftragt die Stärken und den Handlungsbedarf zu identifizieren. Bis Februar 2020 wird der Ergebnisbericht erstellt, auf dessen Grundlage ab 2020 dann die Gesamtvision entwickelt wird.

Die Diagnosephase ein Beteiligungsprozess

Eine breitangelegte Online-Umfrage und mehrere Diskussionsforen boten Bürgern und Bildungsakteuren die Gelegenheit, ihre Meinung und Expertise in die Bestandsaufnahme des Bildungssystems einzubringen. Dieser partizipative Teil der Diagnosephase endete Anfang Dezember 2019 mit zwei öffentlichen Zukunftsforen in Eupen und St.Vith. Rund 3.800 engagierte Bürger haben die Chance genutzt und sich an der Umfrage und den Foren beteiligt.

Bis Februar 2020 wird VDI TZ den Ergebnisbericht der Diagnosephase erstellen. Dabei handelt es sich um einen wichtigen Meilenstein zur Entwicklung einer Gesamtvision für das Bildungswesen in Ostbelgien, die in den kommenden Jahren fortgesetzt wird.

Herzlichen Dank an alle, die sich engagiert haben!

Wie geht es weiter?

Nach Abschluss der Diagnosephase folgen zwei weitere Phasen.

  • Zweite Phase: 1. Halbjahr 2020 bis 1. Halbjahr 2021

Entwicklung einer konsensfähigen Vision für das Bildungswesen

Auf der Grundlage des Ergebnisberichts, wird die Vision für das Bildungswesen formuliert.,  Die Gesamtvision wird Perspektiven aufzeigen, wie  das Bildungswesen in Ostbelgien in 10 bis 15 Jahren gestaltet sein soll, damit es für die  zukünftigen Herausforderungen gewappnet ist.

  • Dritte Phase: 1. Halbjahr 2021 bis 1. Halbjahr 2022

Erarbeitung eines Umsetzungsplans

In einem Umsetzungsplan werden die einzelnen Etappen zur schrittweisen Verwirklichung der Gesamtvision priorisiert: Welche Meilensteine sind in welcher Reihenfolge und in welchem zeitlichen Rahmen zu erreichen? Wer muss im Rahmen dieser Schritte aktiv beteiligt werden und in welcher Form sind die einzelnen Akteure einzubinden? Welche Hürden sind bei der Umsetzung der einzelnen Schritte vorhersehbar und wie gilt es damit umzugehen?

Im Untermenüpunkt „Hintergrund“ erhalten Sie weitere Informationen zu den vergangenen Projektetappen und können alle Veranstaltungen in der jeweiligen Bildgalerie Revue passieren lassen.

 

Im Downloadbereich steht Ihnen außerdem die Präsentation des VDI Technologiezentrums zu den Zwischenergebnissen zur Verfügung.