Gesamtvision – Diagnose

Wo steht der Diagnoseprozess für die Gesamtvision?

Grundlage für die Diagnosearbeit bildet ein umfassender Dialogprozess. Hier erfahren Sie,

  • welche Etappen bereits abgeschlossen sind

  • welche Schritte noch geplant sind, um den Ergebnisbericht über die Diagnose des ostbelgischen Bildungssystems zu erarbeiten.

Kick-Off zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber

Am 6. April 2019 fand das Kick-Off zwischen der VDI Technologiezentrum GmbH, dem Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung sowie den Projektverantwortlichen aus dem Ministerium statt. Sie besprachen den Zeitplan und den genauen Projektverlauf.

Ferner bestimmten sie die Schlüsselakteure, mit denen VDI Interviews führen wird. Diese dienen dazu, den Gesamteindruck zu konkretisieren, den das Projektteam aus einer umfassenden Dokumentenanalyse gewinnt.

Dokumentenanalyse durch den Auftragnehmer

Am 10. April 2019 erhielt VDI eine umfassende Dokumentensammlung. Diese soll dem Projektteam ermöglichen, sich in das ostbelgische Bildungssystem einzulesen und sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Ein wichtiger Schritt, bevor es in die Gespräche mit den Schlüsselakteuren und Stakeholdern geht.

Die Dokumentensammlung umfasst unter anderem die gesamte Vorarbeit zum REK III, d.h. die Stellungnahmen der organisierten Zivilbevölkerung und der Jugend sowie die Ergebnisse der Online-Kommentierung und der Bürgerforen zum Thesenpapier und insbesondere zum Projektvorschlag „Gesamtvision“.

Ferner hat VDI alle Unterlagen aus dem Dialogprozess zum Thema „Gutes Personal für gute Schulen“ erhalten, darunter das Konzept, die Ergebnisse der Arbeitsgruppen sowie die Rückmeldungen aus den beiden Open-Space-Veranstaltungen.

Zusätzlich beinhaltet die Sammlung Ergebnisse von pädagogischen Vergleichsstudien (z.B. Pisa), die Ergebnisse diverser Umfragen (z.B. Zufriedenheit), verschiedene Studien (z.B. Stundenkapitalsysteme), Regeltexte (z.B. das Grundlagendekret), Konzepte, Statistiken und Leitfäden (z.B. IKT, niederschwellige Förderung, Vermittlungsstatistik Lehrlinge und Schul-/Studienabgänger ) sowie zahlreiche Online-Quellen (z.B. Bildungsserver).

Klärung offener Fragen zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber

Wenn VDI die umfassende Dokumentenanalyse abgeschlossen hat, wird ein Austausch zwischen VDI und dem Projektteam des Ministeriums stattfinden. Dort klären sie offene Verständnisfragen.

Interviews mit den Schlüsselakteuren

VDI wird die gemeinsam mit dem Auftraggeber bestimmten Schlüsselakteure zum aktuellen Stand des Bildungssystems in der Deutschsprachigen Gemeinschaft befragen. Die Interviews dauern zwischen 60 und 90 Minuten.

Erstes Thesenpapier

Die Ergebnisse der Dokumentenanalyse und der Interviews werden in ein erstes Thesenpapier fließen.

Online-Befragung aller Akteure

Mit einer Online-Befragung wird die Perspektive für die Diagnose des Bildungssystems erweitert. Alle Stakeholder sind aufgefordert, ihr Feedback zum aktuellen Status und zur weiteren Entwicklung des ostbelgischen Bildungssystems zu geben. Die Befragung ist anonym und die Ergebnisse werden statistisch und deskriptiv ausgewertet.

Reflektion der Ergebnisse und aktualisiertes Thesenpapier

Die Befragungsergebnisse werden aufbereitet und gemeinsam mit dem Auftraggeber reflektiert.

Vier Vor-Ort-Gespräche mit lokalen Stakeholdern

An vier unterschiedlichen Orten wird VDI mit den lokalen Stakeholdern Rundtischgespräche führen mit dem Ziel, die örtlichen Perspektiven in die Diagnose einzubinden. Zu den Stakeholdern gehören vor allem die Personalmitglieder der Schulen, die lokalen Vertreter der Schüler und Eltern sowie die lokalen Ausbildungszentren und -betriebe.

Reflektion der Ergebnisse und Erarbeitung eines Ergebnisberichts

Die Ergebnisse der Stakeholdergespräche werden ausgewertet und erneut mit dem Auftraggeber reflektiert. Anschließend werden die Ergebnisse des gesamten Dialogprozesses zusammengeführt und dienen dazu, ein Thesenpapier zum Entwurf eines Ergebnisberichts auszuarbeiten.

Workshops mit den Schlüsselakteuren zum Entwurf des Ergebnisberichts

In Workshops wird der Entwurf des Ergebnisberichts den Schlüsselakteuren vorgestellt und anschließend mit ihnen diskutiert. Die Rückmeldungen der Schlüsselakteure bilden die Grundlage, um den Entwurf zu überarbeiten.

Informations- und Diskussionsveranstaltungen für alle Akteure

Im Rahmen zweier Großveranstaltungen wird die Studie in ihrem politischen Kontext einem breiten Publikum vorgestellt. Zielgruppe sind vor allem die Teilnehmer der Online-Befragung und die Stakeholder, die erneut aufgefordert sind, Feedback zu den Ergebnissen zu geben.

Finalisierung des Ergebnisberichts

Die Ergebnisse der Zukunftsforen bilden die Grundlage, um den Ergebnisbericht zu finalisieren.

Vorstellung des Ergebnisberichts beim Auftraggeber

Der Ergebnisbericht der Diagnose zum aktuellen Stand des Bildungssystems in der Deutschsprachigen Gemeinschaft wird dem Auftraggeber vorgestellt.